FANDOM


Die Lorbeeren des Cäsar
Les Lauriers de César
Übersicht
Band Nr. (DE) 18
Band Nr. (FR) 18
Produktion
dt. Erstveröffentlichung 1974
fr. Erstveröffentlichung 1972
Autor René Goscinny
Illustrator Albert Uderzo
Navigationsleiste
Vorheriger Comicband Die Trabantenstadt
Nächster Comicband Der Seher
Eröffnungspanel

„Amüsant?... Hicks!... Du wirst schon sehen! Ich werde meine Leute nach Rom schicken, um Cäsars Lorbeerkranz zu holen. Und damit würze ich dann das Ragout, das ich dir in meinem Dorf servieren werde.“
Majestix zu Homöopatix


Die Lorbeeren des Cäsar ist der achtzehnte Band der Asterix-Reihe.

Handlung Bearbeiten

Diesmal beginnt das Abenteuer in Rom, der erstaunlichsten Stadt im Universum. Dort treffen wir auf einen offensichtlich schlecht gelaunten Asterix hinterdrein Obelix. Aber warum sind unsere Freunde in Rom?

Rückblende nach Lutetia. Hier gehen unsere Helden mit Majestix und seiner Frau Gutemine einkaufen. Außerdem besuchen sie Guteines Bruder Homöopatix. Das Essen dort verläuft nicht gut. Majestix und Obelix betrinken sich ziemlich stark. In diesem Zustand verspricht Majestix Homöopatix ein Ragout gewürzt mit den Lorbeeren des Cäsar.

In Rom treffen die Freunde in der Nähe des Palastes von Cäsar auf einen der Palastsklaven. Dieser verrät ihnen, das Cäsar seine Sklaven bei einem Sklavenhändler namens Titus kauft. Also lassen sie sich von Titus verkaufen.

Dummerweise landen sie nicht bei Cäsar sondern bei einem anderen Römer. Dort sollen sie das Essen kochen. Um schnell wieder weg zu kommen bereiten sie ein ungenießbares Essen. Doch leider geht der Plan schief. Auch weitere Versuche scheitern. Dann werden sie von ihrem Herrn in den Palast Cäsars geschickt. Der oberste Sklave im Haus Kurzschlus gerät sie im Palast und so werden sie dort bereits von den Römern erwartet.

Nachts durchsuchen sie den Palast, doch leider finden sie die Lorbeeren nicht. Sie werden angeklagt und nachdem Asterix ein wenig nachgeholfen hat, dazu verurteilt den wilden Tieren vorgeworfen zu werden. Als sie dann schließlich in die Arena sollen ist Cäsar jedoch nicht da, weshalb sich unsere Helden weigern in die Arena zu gehen. Schließlich wurden die wilden Tiere von einem der Löwen gefressen. Weil es einen Tumult gibt wird der Zirkus geräumt. Dabei gelangen auch Asterix und Obelix ins Freie.

Sie übernachten auf der Straße. Dort wollen ein paar Räuber sie überfallen. Daraus entsteht eine Schlägerei und schließlich werden sie von den Räubern mit in ihr Versteck genommen.

Gleich in der ersten Nacht treffen sie auf einen alten Bekannten, den Sohn des Römers der sie gekauft hatte. Dieser hatte mit Kurzschlus gefeiert. Kurzschlus ist in der Kneipe eingeschlafen. Da er auf dem Triumphwagen von Cäsar mitfahren soll, beschließen sie einfach den Lorbeerkranz durch einen Fenchelkranz zu ersetzen.

Mit dem Lorbeerkranz fahren sie nach Hause und feiern dort ein großes Fest.

HintergrundinformationenBearbeiten

Noch Offen

AnspielungenBearbeiten

Noch Offen

PersonenBearbeiten

  • Asterix
  • Obelix
  • Majestix
  • Gutemine
  • Homöopatix
  • Kurzschlus
  • Julius Cäsar

OrteBearbeiten

  • Rom
  • Lutetia

Lateinische SprücheBearbeiten

  • Fructuarii - Obsthändler (Seite 5)
  • Peponarii - Melonenhändler (Seite 5)
  • Olitores - Gemüsehändler (Seite 5)
  • Piscatores - Fischer (Seite 5)
  • Vinarii - Weinhändler (Seite 5)
  • Siliginarii - Bäcker (Seite 5)
  • Pastilarii - Zuckerbäcker (Seite 5)
  • domus - Haus, Wohnung (Seite 18)
  • cubiculum - Schlafgemach (Seite 18)
  • gingiva - Zahnfleisch (Seite 18)
  • cena - Essen (Seite 21)
  • triclinium - Speisezimmer (Seite 22)
  • cubile - Bett (Seite 22)
  • mappae - Lappen (Seite 26)
  • scopae - Besen (Seite 26)
  • Tonsor - Friseur (Seite 26)
  • tablinium - Büro (Seite 27)
  • Quo vadis? - Wohin gehst du? (Seite 28)
  • Si tactuis ses.. - Wenn du geschwiegen hättest ... (Seite 30)
  • Leontes te devorant - Die Löwen fressen dich auf (Seite 30)
  • Gloria victis - Ehre den Besiegten (Seite 30 und 33)
  • si non tacüsses etam... - Wenn du nicht geschwiegen hättest, auch ... (Seite 30)
  • Un dubio pro reo - Im Zweifelsfalle für den Angeklagten (Seite 33)
  • Veritas odium - Offenheit erzeugt Hass (Seite 33)
  • Delenda Carthago - Karthago muss zerstört werden (Seite 33)
  • Delator - Staatsanwalt (Seite 34)
  • urbs- Stadt (Seite 42)