FANDOM


Asterix bei den Olympischen Spielen
Astérix aux Jeux olympiques
Übersicht
Band Nr. (DE) 12
Band Nr. (FR) 12
Produktion
dt. Erstveröffentlichung 1972
fr. Erstveröffentlichung 1968
Autor René Goscinny
Illustrator Albert Uderzo
Navigationsleiste
Vorheriger Comicband Asterix und der Arvernerschild
Nächster Comicband Asterix und der Kupferkessel
Eröffnungspanel


Asterix bei den Olympischen Spielen ist der zwölfte Band der Asterix-Reihe.

HandlungBearbeiten

Methusalix ist gerade beim Pilze sammeln, als einen ziemlichen Tumult aus dem Römerlager Aquarium zu hören. Eine Nachricht ist im Lager angekommen. Claudius Musculus wurde für die Olympischen Spiele ausgewählt.

Inzwischen hat Methusalix im Dorf Bericht erstattet. Statt zu beraten, was sie wegen der Römer tun sollten, diskutieren sie darüber wie man Champignons am besten zubereitet. Asterix und Obelix gehen daraufhin in den Wald um zu jagen. Unterwegs treffen sie auf Musculus beim Trainieren. Obelix folgt ihm um zu fragen warum er so schnell rennt. Verdutzt, dass ihn jemand einholen konnte, bleibt er stehen. Er wirft ein Bäumchen, Weil er im Speerwerfen gut ist und bekommt einen ziemlich großen Baum zurück. Er hat das Bäumchen an den Kopf von Obelix geschmissen, Worufhin Obelix zurückgeschmissen hat. Schlließlich will Musculus mit Obelix boxen. Der schlägt zurück. Musculus landet auf einem Baum. Er hält sich für einen Versager. Das passt seinem Zenturio gar nicht. Er stattet dem Dorf von Asterix ein Besuch ab. Er will den Häuptling sprechen und trifft ihn in der Badewanne an. Zenturio Tillus Redeflus bittet die Gallier darum den römischen Champion beim trainieren zufrieden zu lassen.

Als der Zenturio weg ist besprechen die Galler was zu tun ist. Sie beschließen selbst an den Spielen teil zu nehmen.

Im Römerlager ist Musculus dabei zu fegen. Redeflus erzählt ihm, dass er nun in Ruhe trainieren könne, als er besuch von Majestix bekommt. Dieser erzählt ihm, dass sie nun auch an der Olympiade teilnehmen würden. Der Zenturio ist zuerst entsetzt, dann fällt ihm ein, dass nur Römer und Griechen daran teilnehmen dürfen.

Zurück im Dorf beraten die Gallier darüber, was jetzt zu tun sei. Asterix stellt fest, dass sie nachdem die Römer das Land erobert haben schließlich Römer sind. So suchen die Gallier ihre Champions aus und feiern, dass sie Römer sind. Redeflus bekommt das alles mit, da herausfinden will, ob sie etwas aushecken.

Schließlich machen sich sowohl die Römer als auch die Gallier auf den Weg nach Griechenland. Auf der Galeere, müssen sie Rudern. Das verdirbt ihnen allerdings nicht die Laune. Unterwegs treffen sie sie auf eine Piratengaleere, die sogleich versenkt wird. Und bald kommt dann auch der letzte Abend auf dem Schiff, der mit einem großen Fest gefeiert wird.

Am nächsten Tag kommen sie in Athen an, wo die Olympischen Spiele stattfinden. Dort treffen sie auch auf die Römer. Am Abend der Ankunft feiern die Gallier in einem Restaurant.

Am nächsten Morgen tragen sie sich in die Teilnehmerliste ein, dann gehen sie Trainieren.

Die Römer un die Griechen diskutieren in der Zwischenzeit was zu tun ist. Herauskommt, dass die Benutzung von Zaubertrank nicht erlaubt ist. Darum beschließen die Gallier nur an den Laufspielen teilzunehmen. Asterix trainiert fleisig. Die Ergebnisse sing gut, aber ob sie für die Spiele reichen? Asterix ist zuversichtlich.

Den ersten Lauf gewinnen die Griechen. Genauer, die Griechen aus Sparta. Nach einer Besprechung beschließen die Griechen, dass es einen Lauf nur für die Römer/ Gallier und Römer geben soll. Die Gallier legen den Römern eine Falle in dem sie den Aufenthaltsort des Zaubertranks betonen. In der Nacht hört Obelix Geräusche beim der Hütte in der der Zaubertrank steht, aber Asterix und Miraculix stört das nicht weiter.

Am nächsten Tag findet der Lauf statt. Wie erwartet kommen alle Römer gleichzeitig ins Ziel. Natürlich auch vor Asterix. Die Gallier legen Einspruch ein und beschuldigen die Römer Zaubertrank getrunken zu haben. Es stellt sich als war heraus, denn Miraculix hat einen Farbstoff in den Zaubertrank gemischt und so haben alle die davon getrunken eine blaue Zunge. Die Römer werden disqualifiziert und so gewinnt Asterix.

Die Gallier kehren nach Hause zurück und feiern ihren Sieg. Den Ölzweig gibt Asterix Musculus und so sind auch die Römer ausnahmsweise einmal zufrieden.

HintergrundinformationenBearbeiten

Noch Offen

AnspielungenBearbeiten

Noch Offen

Lateinischen SprücheBearbeiten

  • Musculus - Das Mäuschen (Seite 5)
  • Et nunc reges, intelligite erudimini, qui judicatis terram - So seit nun verständig, ihr Könige, lasst euch warnen, ihr Richter auf Erden (Seite 15)
  • Mens sana in corpore sano - Gesunder Geist in einem gesunden Körper (Seite 40)
  • Quo vadis - Wohin gehst du (Seite 43)
  • Quid - Was (Seite 47)
  • Quomodo - Wie (Seite 47)